Deo ohne Aluminiumsalze

 

Vermutlich hast du auch schon mal gehört, dass es Substanzen in Deos geben sollte, die das Brustkrebsrisiko fördern. Doch um welche Substanzen handelt es sich dabei eigentlich und warum können diese das Brustkrebsrisiko erhöhen? Die Rede ist von Aluminiumsalzen. Ich habe hier eine kleine Übersicht worum es sich bei dieser Substanz handelt.

 

Anschließend darf und muss jeder für sich selbst entscheiden, ob bei sich zu Hause weiterhin Deos mit Aluminiumsalzen verwendet werden oder nicht.

 

Was sind Aluminiumsalze, was ist Aluminiumchlorid?

Aluminiumchlorid ist eine anorganische chemische Verbindung und Nervengift. In hohe Dosen hat Aluminium nachgewiesen negative Effekte auf mehrere Spezies, beeinträchtigt die Blut-Hirn-Schranke, kann die DNA beschädigen und besitzt negative epigenetische Effekte.

 

Verwendung in Deos (als Schweißhemmer)

Aluminiumchlorid-Hexahydrat kann in bestimmten Konzentrationen durch lokales Auftragen gegen übermäßiges Schwitzen benutzt werden und dient daher auch als Wirkstoff in vielen Deos. Aluminiumchlorid ist ätzend, laut diversen Berichten kann bei richtiger Dosierung allerdings lediglich eine leichte Reizung der Haut auftreten. Um diese zu lindern, sind den meisten Deos Glycerin oder Pflanzenextrakte beigesetzt.

 

Mögliche Gefahren von Aluminiumchlorid in Deos

Aluminiumchlorid in Deos kann aufgrund der adstringierenden Wirkung der pH-sauren Lösung die Haut reizen. Es können Rötungen, Jucken und Brennen auftreten. Die Bildung eines Ekzems, auch genannt Deo-Ekzem, und die Entwicklung dauerhafter allergischer Reaktionen sind möglich. Als Auswirkungen von Aluminium in Deos haben sich in langjährigen Beobachtungen geringe Anzeichen von Hautreizungen ergeben.

 

Studien über Brustkrebs-Risiko durch Aluminium in Deodorants

2012 hat die Österreichische Krebshilfe Univ. Prof. Dr. Wolfram Parzefall (ehem. Univ. Prof. für Toxikologie am Institut für Krebsforschung an der Medizinischen Universität Wien) ersucht, das krebserzeugende (kanzerogene) Risiko von Aluminiumchlorid(hexahydrat) als Bestandteil von Deodorantien zu beurteilen, da eine rezente Publikation (Sappino et al. 2012) einen möglichen Zusammenhang mit weiblichem Brustkrebs in den Raum gestellt hat. In dieser Beurteilung wird erwähnt, dass die Amerikanische Krebsgesellschaft eine vorsichtigere Einschätzung publiziert hat, die auf die Veränderung von Östrogen-Rezeptoren durch Aluminiumverbindungen hinweist. Diese können durch die Haut aufgenommen werden und zu Veränderungen in Östrogenrezeptoren von Brust-Zellen führen. Da Östrogen sowohl ein Wachstum von Krebs-Brust-Zellen als auch von Nicht-Krebs-Brust-Zellen bewirken kann, haben einige Wissenschaftler darauf hingewiesen, dass die Verwendung von Verbindungen auf Aluminium-Basis in Antitranspirantien ein Risikofaktor für die Entwicklung von Brustkrebs sein könnte. Da bisher aber keine eindeutige Verbindung zu Brustkrebs hergestellt wurde, werden die Forscher weiterhin Aluminium als möglichen Brustkrebs-Risikofaktor im Auge behalten. Für klarere Aussagen sind weitere Studien erforderlich. Eine Studie aus dem Jahr 2012 mit menschlichen Brustzellkulturen wies unter Laborbedingungen auf eine zellbeeinträchtigende Wirkung von Aluminiumchlorid hin. Die Zellen zeigten abnormes Verhalten, das mit der ersten Phase einer tumorartigen Veränderung vergleichbar ist. Die in der Studie verwendeten Aluminiumchloride wurden direkt in die Zellkultur injiziert. Die natürliche Barriere der menschlichen Haut blieb dabei unberücksichtigt. Insgesamt ist daher laut der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) zu sagen, dass wohl aufgrund der unterschiedlichen Ergebnisse weiterer Forschungsbedarf gegeben ist, um die Aufnahme von Aluminium nach dermaler Anwendung besser zu verstehen und eine etwaige Rolle von Aluminium bei Brustzellveränderungen abzuklären. Im Sinne eines vorbeugenden Gesundheitsschutzes sollten solche kosmetischen Mittel nicht in die frisch rasierte Achselhöhle eingebracht werden. (Quelle: wikipedia.org)

 

Welches Deo ist ohne Aluminiumsalze?

Die meisten Deos von Naturkosmetik-Herstellern, so zum Beispiel auch das Frischedeo Ingwer-Limette von der Primavera Life GmbH, sind ohne Aluminiumsalze. Selbst getestet und mittlerweile seit Markteinführung im Gebrauch, kann ich es mit gutem Gewissen empfehlen. Es hält was es verspricht und ist auf rein natürlicher Basis hergestellt. Selbst die Verpackung ist aus recyclebarem Material.

 

Über das Frischedeo Ingwer Limette von Primavera

Das milde Frischedeo schützt 24 Stunden vor Körpergeruch. Hautpflegende Inhaltsstoffe, ganz ohne Aluminiumsalze, neutralisieren geruchsbildende Bakterien. Mit ätherischen Ölen.
 
  • Kalamansiextrakt, reich an Vitamin C und Zitronensäure, hat eine stark antibakterielle Wirkung.
  • Antibakterielles biologisches Salbeiwasser hemmt die Bildung geruchsverursachender Bakterien.
  • Biologischer Aloe Vera Extrakt besänftigt und beruhigt die Haut.
  • Biologisches Hamameliswasser wirkt klärend, ausgleichend und erfrischt die Achselhöhle.
  • Biologisches ätherisches Ingweröl hat eine antibakterielle und besänftigende Wirkung. Sein würziges Aroma schärft die geistigen Kräfte.
  • Ätherisches Limettenöl aktiviert die Haut mit seiner sanft adstringierenden und antiseptischen Wirkung. Sein fruchtig-frischer Duft belebt die Sinne.

YOUTUBE VIDEOS

Hier kommst du zum AVIVANATURA AROMATHERAPIE - GUIDE Youtube-Kanal.

Go to top